Freitag, 26. August 2011

Weiter gegen Sevilla


In der Vorwoche wurde auf dieser Seite bereits über das donnerstägliche Ritual im Univiertel berichtet. Während also das Europapokalrückspiel in Sevilla an meinen Nerven zerrte, lieferten sich Polizei und Demonstranten wie gewohnt stundenlange Straßenschlachten unweit meiner Wohnung. Die Luft war beißend in der Nase und brennend in den Augen. Fenster zu lautete die Devise für den ungestörten 96-Genuss.

Was draußen passierte, ignorierte ich. Die Nacht zuvor hatte mich deprimiert und mir deutlich gemacht, dass ich am 25. August lieber in Sevilla mit den alten Freunden ausgelassen feiern sollte statt im chaotischen Chile zu sein. Derzeit wird zwar Landesgeschichte geschrieben, doch der Preis ist sehr hoch und bringt traurige Seiten ans Licht. Den Generalstreik der vergangenen Tage nutzten zahlreiche Kriminelle aus, um zu plündern und Barrikaden zu bauen, die nur der Befriedigung ihrer Zerstörungslust dienten, dem Studentenprotest allerdings einen Bärendienst erwiesen.

Ebenso wie die dunklen Gestalten bei den Scharmützeln der Nacht, verhindern stets die Steinewerfer eine vernünftige Diskussion zwischen Studenten und Politikern. Die Encapuchados – die Vermummten – sind derzeit täglich in den chilenischen Schlagzeilen. Dabei handelt es sich um meist junge Randalierer , die jede Demonstration mit Gewalt beenden. Sie sind eigentlich nur eine Minderheit bei den Protestmärschen, leider sind sie die auffälligsten Teilnehmer. Einmal in Fahrt haben Gewalt und Vandalismus freien Lauf. Die Polizei versucht das mit Tränengas und Wasserwerfern zu stoppen. Sinnlos, denn die Agressionen werden nur gesteigert und friedliche Demonstranten bekommen die Repressionen der Staatsmacht zu spüren, weil sie leichter zu verhaften sind.

Der Morgen vor dem großen Kick begann daher etwas missgestimmt. Nachdem ich Zeuge sein musste, wie die Baustelle in meiner Straße aus reiner Zerstörungswut in Brand gesetzt wurde, blickte ich neidisch auf die Bilder der Sevillareisenden. In Spanien schien die Welt in Ordnung zu sein, Concepción drohte dagegen ein weiterer konfliktreicher Tag.

Ich lies mich zum Glück von der Feierlaune der 96-Fans begeisterten und versank im Kosmos Internet. Ich erwartete ein schwieriges Spiel gegen den FC Sevilla. Die Spanier begannen stark, aber Hannover hat einfach eine richtig gute Mannschaft, die dem Ansturm standhielt. Das 1:0 durch Moa Abdellauoe löste einen Jubelsturm in der heimischen Wohnung aus. Die Gruppenphase war zum Greifen nahe, nur das Eigentor von Pogatetz zum 1:1 war etwas belastend für das 96-Herz. Es hielt bis zum Abpfiff durch, wenngleich es dem Infarkt nahe war. Die Gruppenphase hat Hannover sich verdient und wird sie in dieser Form auch überstehen.

Ich wollte nach dem Schluss gerne in einer der zahlreichen Kneipen an der nahen Plaza Peru feiern. Sie ist ideal für Europapokalpartys. In der Mitte steht ein Brunnen, ringsherum wird gut und gerne gesoffen. An diesem Donnerstag jedoch nicht, der Platz gehörte den Encapuchados und der Polizei. Der FC Vermummt lieferte sich einen revolutionären Kampf mit der Equipe Verde. Vermummen wollte ich mich nicht, sondern ganz offen meine Sympathien für Hannover 96 zur Schau stellen. Mir blieb mein Balkon, zwar nicht besonders lange, aber das Tränengas konnte meine 96-Euphorie nicht bremsen.

1 Kommentar:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen