Donnerstag, 21. August 2014

Das Warten hat ein Ende


Jetzt geht endlich die Bundesliga los. Mein liebstes Gesprächsthema kehrt zurück und ich weiß wieder, wo ich mich im Internet aufhalten muss. Gewiss, den Gewinn der Weltmeisterschaft habe ich auch kurz gefeiert, vor allem weil ich am Finaltag gerade in Deutschland war. Berauscht hat mich der Titel nicht. Letztlich ist so eine WM nur ein Lückenfüller.

Nun spielen die Roten. Wie gewohnt, werde ich die meisten Auftritte nicht sehen können. Der Sonnabend bleibt ein Arbeitstag und das Niedersachsenstadion zu weit von Concepción entfernt.  Beim Heimaturlaub konnte ich wenigstens einen Auswärtskick der U-23 in Oldenburg verfolgen. Es war eine Auswärtsfahrt nach meinem Geschmack und erinnerte an die 96-Zeit der neunziger Jahre. Damals, als unvorstellbar war, je ein Spiel der Roten zu verpassen, obwohl die Erste Bundesliga nur ein schöner Traum war. Seitdem er in Erfüllung gegangen ist, habe ich die meisten Bundesligaspiele nur am Bildschirm gesehen. Man gewöhnt sich daran und das Interesse hat trotzdem nicht nachgelassen .

Ich traue den Roten eine gute Saison zu. In Chile werden die Medien etwas mehr berichten, nachdem Miiko Albornoz verpflichtet wurde. Schon jetzt werde ich häufiger auf 96 und Miiko angesprochen. Schafft er es in die Startelf, wird über Hannover sonntags im Sportteil der Hauptnachrichten berichtet. Dabei ist Albornoz eigentlich ein Unbekannter in Chile. In Lateinamerika hat er nie gespielt und in seinen Auftritten für die Nationalmannschaft hinterließ er auch keinen bleibenden Eindruck. Die Chilenen freuen sich allerdings über jeden Landmann, der es in Europa schafft. Setzt sich Albonorz durch, wird 96 am anderen Ende der Welt endlich mehr als nur eine Zahl. Vielleicht könnte der Verein dann auf Reisen gehen. Ein Spiel der Roten in Santiago, das ist zurzeit ein schöner Traum.



Montag, 12. August 2013

Auftaktsieg gegen Wolfsburg


 
"Papa, Wolfsburg hat das gleiche Zeichen wie Fillmore. Ich mag Wolfsburg", rief mein Sohn aufgeregt, als er die VfL-Kicker einlaufen sah. Sein Fußballglauben schwankt gelegentlich und lässt sich von solchen Details beeinflussen. Zum Glück konnte ich ihm erklären, dass "Fillmore" in der Autofabrik in Hannover hergestellt wurde, womit seine Zuneigung zu den richtigen zurückkehrte.   Nachdem der Junge auf dem Bildschirm das Niedersachsenstadion erkannte, waren auch die letzten Zweifel beseitet: "Papa, in dem Stadion waren wir schon." Im Mai hatte der kleine Hopper diesen Punkt gemacht und mir fiel ein, dass ich bei der HDI-Filiale in Concepción nachfragen muss, ob sie Arena-Merchandisingartikel haben.   
 
Das Spiel konnte also beginnen. Momentan hat espn die Bundesligarechte. Auf espn3 gibt es in der Regel Bayern München oder Borussia Dortmund zu sehen, aber im Internetangebot des Senders werden für Kabelkunden alle anderen Spiele gezeigt. Die Streams laufen in TV-Qualität, nur ein Kommentar fehlt, so dass man den Stadionton als Geräuschkulisse hat.  

Pünktlich zu "Alte Liebe" begann espn seine Übertragung. Ein paar bekannte Gesichter wurden eingeblendet und die Partie wurde angepfiffen. Erste Spieltage haben immer etwas besonderes. Sie sind wie ein Geschenk, von dem man vorher nicht weiß, was einen erwartet. Die Gäste aus Wolfsburg haben sich wieder einmal viel vorgenommen und der 96-Präsident hat nicht weniger ehrgeizige Ziele: Platz drei bis sechs soll es sein. Doch sowohl 96, als auch der VfL begannen nicht wie zukünftige Champions League Teilnehmer. Vielleicht waren die Gäste sogar etwas stärker, dafür machte Hannover das 1:0. Sehr zu meiner Freude und der Nachwuchs jubelte ebenso kräftig mit. Voller Glück hüpfte er immer wieder vor dem Bildschirm herum. Das versperrte den Blick auf das Geschehen, weshalb ich meine Fankultur nicht ausleben konnte. "Kind muss weg", dachte ich mir und lockte den Jungen mit deutschen Salzbrezeln zum Sofa zurück.

Wieder mit freier Sicht sollte anschließend bewundert werden, wie Wolfsburg sich selbst schwächte. Nach den zwei Roten Karten hätte es für 96 eigentlich leichter werden sollen, aber der Hecking-Elf gelang es ihr Spiel besser zu ordnen. Die Roten brauchten daher einige Anläufe, um schließlich kurz vor dem Abpfiff auf 2:0 zu erhöhen. Der Start ist geglückt, so darf es weitergehen. Andere Vereine müssen auf ihre ersten Punkte noch warten.   

Donnerstag, 8. August 2013

Ausblick auf die Saison



Endlich geht es richtig los. Fußball. Bundesliga. Hannover 96.Ich freue mich darauf, obwohl es eine Saison mit wenigen „Live“-Bildern wird. Sonntags wird diesmal nur selten ein 96-Termin sein und samstags ist berufsbedingt nicht meine Bundesligazeit. Das Ziel lautet also: Qualifikation für die Europa League, damit das Publikum in Übersee wieder mit seinem Premium-TV-Angebot zum Sonntagsfrühstück verwöhnt wird.
Im lateinamerikanischen Fernsehen wird Niedersachsens Topverein vom Bayern München-Effekt profitieren. Seit dem  Champions League –Gewinn des deutschen Rekordmeisters ist die Liga in den Fokus der Medien gerückt. Selbst die chilenischen Sender interessieren sich plötzlich verstärkt für den „Futbol Aleman“.  Natürlich flimmern vor allem Schweinsteiger, Ribery, Müller und der FCB-Rest über den Bildschirm, aber nachdem 96 die erste Guardiola-Krise  eingeläutet haben wird, lächeln Mirko Slomka und seine Elf gewiss in chilenische Wohnzimmer.
Es fällt mir schwer die Roten richtig einzuschätzen. Von Trainingslagereindrücken lässt sich selten etwas über die Stärke der Mannschaft sagen. Ich bedauere jedenfalls den Abgang von Mohammed Abdellaoue sehr. Sein letztes Jahr war zwar nicht das Beste, aber er wird 96 fehlen und dafür den VfB Stuttgart stärken. Über die Neuverpflichtungen weiß ich dagegen nur wenig. Sie sind wohl alle verletzt, was zum Start im 96-Arbeitsleben dazugehört. Kein Grund zur Sorge also.  

Bleibt abzuwarten, ob Mirko Slomka weiterhin in Ruhe arbeiten kann. Die Ansprüche sind in Hannover gestiegen, womit schnell Unruhe aufkommt. Und die ist nicht immer sportlich. Die Fanstreitereien mit Hannovers Präsident Martin Kind verfolge ich nur am Rande, aber eines ist sicher: Sollten die bereits fest eingeplanten sechs Punkte gegen diesen einen unerwünschten Aufsteiger verpasst werden, gibt es nicht nur von dieser Seite Radau.
Denn da war ja noch der ungeliebte Erzrivale. Kaum wieder da, nervt er mich. Bei meiner letzten Deutschlandreise musste ich in der Peiner Heimat deren Aufstiegsfreuden hautnah miterleben. Es verging kaum ein Tag, an dem ich nicht einem grinsenden BTSV-Fan über den Weg lief. Dabei hatte ich deren Existenz doch längst vergessen. Eintracht Braunschweig, das klingt so nach Zonenrand. Ich war mir sicher mit der DDR sei Anfang der 90er dieser Verein verschwunden, aber nun muss man sich wieder damit beschäftigen. Es passt mir gar nicht.
Zugegeben, diese Spiele würde ich gerne miterleben, vor allem auswärts in Braunschweig, aber genau wie auf den Europapokal werde ich auch auf den Superclásico verzichten. Die Spiele sind sogar denkbar schlecht terminiert. Am 12. Spieltag feiert mein zweiter Sohn seinen ersten Geburtstag, Besuch hat sich schon angekündigt.  So werde ich nicht einmal in Ruhe vor der Glotze pöbeln können. Auch das zweite Aufeinandertreffen durchkreuzt meine Pläne. Am selben Apriltag duellieren sich Universidad de Chile und Colo-Colo in Santiago. Für mich ist das immer ein fester Termin Fußball nach alter Gewohnheit zu genießen. Nun werden mich zuvor die Blaugelben mit ihrer Anwesenheit belästigen, was eventuell das ausgelassene Kneipenfrühstück auf der Ausgehmeile Pio Nono verhindert.  Ach, die Braunschweiger sollen doch wieder in ihre untere Liga verschwinden. Das ist vielleicht Hauptziel der Saison, ganz unabhängig von 96.