Dienstag, 26. Juli 2011

Der Europapokal verkompliziert alles


Ab Sonntag hat das Leben wieder einen Sinn. Mit dem DFB-Pokal beginnt die neue Saison und damit verschwindet diese unerträgliche Leere zwischen dem Samstagsfrühstück und den Stadionbesuchen in der chilenischen Liga. Es ist schwer zu sagen, wie 96 abschneiden wird. Die vergangene Spielzeit endete überraschend gut. Von einer Wiederholung dieser Erfolggeschichte gehe ich nicht aus, wenngleich ich nicht glaube, dass die Roten schlechter kicken werden. Der Kader wurde zusammen gehalten und verstärkt. Die Konkurrenz wird allerdings weniger Punkte verschenken, aber für einen Platz unter den ersten Acht sollte es reichen.

Das Überthema ist der Europapokal. Ein Erreichen der Gruppenphase wird von mir organisatorisch einiges abverlangen. Es gilt, den Donnerstagnachmittag von Arbeit frei zu halten. Bislang ist dieser vollbelegt. Es könnte passieren, dass das internationale Comeback weitgehend an mir vorbeirauscht. Ich versuche deshalb meine Erwartungen und Vorfreude mithilfe von rumpelnden Beispielen zu dämpfen und rufe mir Hertha BSC Berlin ins Gedächtnis, ein ideales Beispiel zur Euphoriebremsung. Gerade die Hauptstädter kennen die Uefa-Wettbewerbe als langweilige Plagerei. Ein 0:0 bei Nebel gegen irgendeine osteuropäische Mannschaft war Standard im leeren Olympiastadion. Der Europapokal ist vielleicht gar nicht so toll, wie er jetzt in Hannover beworben wird.

Doch 96 ist nicht Hertha. Als Gegner kann kommen, wer will, die Stars werden die Roten und der Wettbewerb an sich sein. Das Stadion füllt sich von alleine. Vor allem gibt es mindestens ein Pflichtspiel im Ausland und als 96-Fan hat man eine Lust auf neue Erfahrungen. So könnte im Falle eines traditionellen Weges, den viele Teams in der Postüberraschungssaison eingeschlagen haben, selbst ein Abstieg positiv verkauft werden: Nach zehn Jahren Bundesligaroutine treffe 96 endlich wieder auf neue Gegner in einer ganz anderen Liga. Wie bereits eingangs erwähnt, dürfte Hannovers Riege stark genug sein, um nicht den mahnenden Beispielen von Bochum und Nürnberg, die sich nach einem Superjahr unverhofft am Tabellenende wiederfanden, zu folgen.

Ich werde die Saison 2011/12 mit den bewerten Mitteln beobachten. Die Hausaufgaben sind gemacht. Der kleine Sohn hat ein paar Fanlieder dazugelernt und der Fußballsender golTV besitzt weiterhin die Bundesligarechte. Wenn die Roten freitags oder sonntags spielen, ist eine Fernsehübertragung gesichert. Im Internet werden sich auch ein paar Streams finden lassen und zur Not hilft das Bundesigaradio. Unklar ist noch, wieviele Auftritte vor Ort sehen kann. Die Kombination 96 + Europapokal = Sonderurlaub stößt bei meinen Arbeitgebern nicht auf die gleiche Begeisterung wie bei mir. Für mich spricht, dass ich weit und breit der einzige bin, der diese Argumente anführt.

Kommentare:

  1. Dann musst du wohl mal einen kleinen Vortrag halten, weshalb man als 96 Fan nicht arbeiten kann und Urlaub braucht, wenn die beste Mannschaft der Welt spielt!!!

    AntwortenLöschen
  2. شراء سترة جميلة، لذلك الحبيب عليه فتنت به بالنسبة لك.

    AntwortenLöschen